28.12.2017

„Komm, Jesuskind, komm!““

Ein Ereignis, das zum Fest der hl. Unschuldigen Kinder passt.

Dies ist die Geschichte eines wunderbaren Ereignisses, das wenige Tage vor Weihnachten 1956 im kommunistisch besetzten Ungarn stattfand. Die Geschichte kam zu uns durch einen Pater Norbert, ein Pfarrer in Budapest, der später in den Westen flüchtete.
Gertrude war eine verbissene militante Kommunistin, die in einer Mädchenschule Grundschullehrerin war. Sie machte es zu ihrer Aufgabe zu versuchen, den katholischen Glauben ihrer Schüler auszutreiben und verpasste keine Gelegenheit, entweder ihren Glauben zu verspotten oder sie in der marxistischen Propaganda geschickt zu indoktrinieren.
Eine besonders fromme Schülerin, Angela, eine intelligente, kleine Anführerin, bat P. Norbert, ihr die heilige Kommunion täglich zu geben, um ihr zu helfen, unter der ständigen Verfolgung ihrer Lehrerin standzuhalten.
„Sie wird dich noch schlimmer verfolgen“, warnte P. Norbert, aber die Zehnjährige bestand darauf, dass sie Jesus mehr denn je brauche.
Gertrude, die sich sicher war ab diesem Tag etwas Ungewöhnliches zu verspüren, begann nun eine wahre psychologische Folterkampagne.
Am 17. Dezember entwarf die Schullehrerin einen grausamen Trick, um einen tödlichen Schlag gegen das, was sie als „alten Aberglauben, der die Schule verpestete“ zu verüben.
Mit süßer Stimme fing sie an, den Kindern den atheistischen Materialismus beizubringen und argumentierte, dass nur Dinge existieren, die man sehen und berühren kann. Um das zu veranschaulichen, bat sie Angela, aus dem Klassenzimmer zu gehen. Dann bat sie das ganze Klassenzimmer Angela zu hereinrufen: „Angela, komm herein!“ riefen die Mädchen einstimmig.
Angela trat befremdet ein, vermutete aber eine Falle.
„Seht ihr, Mädchen“, schmeichelte Gertrude, „weil Angela eine lebendige Person ist, jemand, den wir sehen, hören und berühren können, wenn wir sie anrufen, hört sie uns. Aber nehmen wir an ... wir sollten das Jesuskind anrufen, an dem einige von euch glauben ... glaubst ihr, er würde euch hören?“
Tiefes Schweigen machte sich im Klassenraum; dann sagten einige Stimmen schüchtern,
„Ja wir glauben schon“.
„Was ist mit dir, Angela“, fragte die Lehrerin.
Nun verstand Angela. Sie erwartete eine Falle, aber doch nicht eine so schreckliche. Dennoch antwortete sie mit leidenschaftlichem Glauben,
"Ja! Ich glaube, dass er mich hören wird! "
Jetzt lachte Gertrude laut und lang. Dann drehte sie sich zur Klasse und forderte sie triumphierend auf:
„Gut! Dann ruft ihn!“
Schweigen.
Die Argumente der Kommunistin waren nicht völlig ineffektiv gewesen.
Plötzlich eilte Angela nach vorne, stellte sich vor die Klasse, ihre Augen glänzten. Vor ihren Klassenkameraden schrie sie,
„Hört Mädchen, wir werden ihn rufen! Lasst uns alle zusammen laut rufen: Komm, Jesuskind!“
Alle Mädchen sprangen auf und fingen an zu rufen: „Komm, Jesuskind, komm, Jesuskind...“
Gertrude war erschrocken. Sie hatte diese Reaktion nicht erwartet.
Aber die Mädchen riefen weiter. Es war jetzt eine Aura der erwartungsvollen Hoffnung um die kleine Anführerin.
Als die Vorfreude den Höhepunkt erreichte, öffnete sich die Klassentür lautlos, eine intensive Helligkeit war zu sehen, die dann in das Klassenzimmer sanft einfiel und wie das Licht eines großen, milden Feuers anstieg. Inmitten dieser Pracht war eine Kugel, die in noch hellerem Licht leuchtete.
Als die Mädchen und die Lehrerin wie angewurzelt da standen, öffnete sich der Globus und es erschien ein wunderschönes Kind, mit einem prächtigen Mantel bekleidet. Sein Lächeln war entzückend, als die kleinen Mädchen ihm zulächelten, in vollkommenem Frieden und Freude. Dann schloss sich die Kugel sanft, und verschwand durch die Tür.
Die Kinder starrten immer noch gierig zur Tür, als sie durch einen schrillen Schrei wieder auf die Erde zurückgerissen wurden.
„Es ist gekommen!“, schrie die erschrockene Lehrerin, „Es ist gekommen....“ Und sie floh weg durch den Flur.
P. Norbert befragte die kleinen Mädchen eins nach dem anderen, jedes für sich. Er bezeugte unter Eid, dass er nicht den geringsten Widerspruch in ihren Berichten fand.
Was Gertrude angeht, wurde sie in eine Psychiatrie eingeliefert. Der ungeheure Schock der Erscheinung beeinträchtigte ihren gottlosen Geist, und sie hörte nie auf zu wiederholen: „Es ist gekommen, es ist gekommen!“


Quelle: https://www.americaneedsfatima.org/Miracles/come-infant-jesus.html

Keine Kommentare: