12.07.2017

Tagesheilige 12 Juli - Hl. Johannes Gualbert und sel. Andreas von Rinn

 
Raffaellino del Garbo: Johannes mit anderen Heiligen, 1508,
 in der Sakristei der Kirche im KlosterVallombrosa

Hl. Johannes Gualbert

 „Um der Liebe Jesu willen!“

Am heiligen Karfreitag 1022 war's. Das Leben eines Menschen war in den Händen des Johannes Gualbert, des angesehenen Florenzer Edelmannes. Der Mörder seines Bruders stand wehrlos vor ihm. „Um der Liebe Jesu willen, der heut für dich und mich gestorben ist, schenke mir das Leben!“ bat der Unglückliche, über dessen Haupt das Schwert schon wie ein tötender Blitz flammte. „Um der Liebe Jesu willen.“ Dies Flehen erschütterte das Herz des Edelmannes. – „Um der Liebe Jesu willen“ sollen auch wir dem Feinde Barmherzigkeit erweisen und unsere Seelen retten, „um der Liebe Jesu willen“ abtöten das eigene Ich und den geistigen Menschen in uns zu neuem Leben erwecken.

Quelle: „Sonne Dich“ – P. Max Dudle SJ. – Hrsg.: DVCK e. V., Frankfurt am Main
Bild: https://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes_Gualbertus.html



Sel. Andreas (Anderle) von Rinn

Kind
geboren: 26. November 1459 in Rinn bei Innsbruck, Österreich
Gestorben: 12. Juli 1462 in Rinn.

Die Überlieferungen berichten, daß der zweieinhalbjährige Andreas (Anderle) Oxner aus Rinn bei Innsbruck angeblich von fremden jüdischen Händlern ermordet worden sei, während seine Mutter auf dem Feld arbeitete. Die Gebeine des Buben wurden 1475 erhoben und in die Pfarrkirche von Rinn übertragen. Im Jahr 1678 wurde in Rinn eine neue Kirche eingeweiht, die an der Stelle erbaut worden war, an der die Bluttat geschehen sein soll. Papst Benedikt der XIV. erlaubte den Kult um Andreas von Rinn 1753 für die Diözese Brixen, zu de Rinn damals gehörte. Hippolyt Guarinoni verfasste 1620 eine Lebensgeschichte des in Rinn hochverehrten Kindes; sie wurde später Grundlage für zahlreiche Volksschauspiele.


Darstellung: Andreas Oxner ist als kleiner Bub in einem langen Kleid dargestellt; als Attribute hat er Palme und Messer bei sich. Häufig wurde auch die Szene der Ermordung des Kindes wiedergegeben.

Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahresablauf – Schauber . Schindler – Patttloch Verlag



Keine Kommentare: