02.07.2017

„Ihr seid durch sein Blut erkauft“ - II



In einer Kirche Spaniens wird ein altes Kruzifix verehrt, dessen rechter Arm, vom Nagel gelöst, sich herabneigt. Dieses Kreuz hat folgende Geschichte: Zu seinen Füßen beichtete einmal ein großer Sünder mit allen Anzeichen aufrichtiger Reue. Der Beichtvater zögerte mit der Lossprechung, so schwer, so zahlreich waren die Sünden! Da aber der Sünder so inständig um Verzeihung bat, sprach der Priester: „Ich gebe Ihnen die Lossprechung, aber werden Sie nicht rückfällig!“ Der Büßer versprach es und blieb auch eine Zeitlang seinem Versprechen treu. Aber dann wurde er schwach und rückfällig. Die Reue führte ihn in den Beichtstuhl zurück. „Diesmal gibt es keine Absolution“, sprach der Priester. Doch der Büßer meinte: „Es war mir ernst, als ich damals das Versprechen gab. Aber ich bin so schwach. Ich will mich gewiß bessern!“ Und der Beichtvater gab die Lossprechung, fügte aber hinzu: „Das ist das letzte Mal!“ Nach längerer Zeit wurde der arme Sünder durch die Macht der Gewohnheit und die Heftigkeit der Versuchungen wieder rückfällig. „Jetzt ist es aus!“ sagte der Priester. „Sie fallen immer wieder in Ihren Fehler zurück. Ihre Reue ist nicht echt.“ Es half nichts, daß der Sünder die Aufrichtigkeit seiner Reue beteuerte, der Priester blieb unerbittlich. „Für Sie gibt es keine Verzeihung mehr!“ ... Da war es, als ob jemand weinte; der Ton kam vom Kruzifix herab, und sieh, der Gekreuzigte löste seine Hand vom Nagel, erhob sie und machte über dem Haupt des Büßers das Zeichen der Lossprechung, während eine Stimme die Worte sprach: „Du hast dein Blut nicht für ihn vergossen - du nicht!“ - Jesus hat sein Blut für uns hingegeben. Wie sollte er eine Seele, die mit seinem Blut gerötet ist, leichten Sinnes preisgeben und verlorengehen lassen?

Quelle: Alphons Maria Rathgeber, „Kirche und Leben“ – Ein Buch von der Schönheit und Segenskraft der Kirche. Verlag Albert Pröpster, Kempten im Allgäu 1956

Anmerkung: Das obige Bild entspricht nicht dem hier beschriebenen Wunder. Es könnte aber so ausgesehen haben. Zu diesem Bild wird es später eine Beschreibung geben.

Keine Kommentare: