16.05.2017

Tagesheilige 16. Mai - Hl. Simon Stock

  

Hl. Simon Stock

Ordensgeneral OCarm
Geboren: um 1200 in Aylesford, England
Gestorben: 16. Mai 1265 in Bordeaux, Frankreich
Patron des Carmeliterordens; von Bordeaux.

Es ist irrig, wenn man den Beinamen dieses Heiligen von seiner ersten Einsiedelei ableitet. Stock war vielmehr sein Familienname. Als sein Geburtsjahr wird 1164 angenommen. Sein Vater war Schloßverwalter zu Harford, Grafschaft Kent. Seine Mutter hatte seinetwegen vor ihrer Entbindung viele Sorgen, weshalb sie sich und das Kind oft der Himmelskönigin empfahl. Die Geburt war glücklich. Die dankbare Mutter betete daher, bevor sie das Kind säugte jedesmal knieend das Ave Maria, und flößte auf diese Weise demselben die nämliche Andacht so zu sagen mit der Muttermilch ein. Auch der Vater war ein frommer und rechtschaffener Mann. Von ihm lernte das Kind frühzeitig die Psalmen Davids und das kleine Officium der Mutter Gottes. Seine Studien begann der Knabe im elterlichen Hause und beendete sie zu Oxford. Die Frömmigkeit wuchs so zusagen mit ihm auf; sie zeigte sich in unermüdlichem Gebetseifer und strenger Benutzung der Zeit. Auch legte er schon frühzeitig das Gelöbnis der Jungfräulichkeit ab. Sollte aber etwas Größeres aus ihm werden, so mußte er in die Einsamkeit. In der Tat fügte es die Vorsehung, daß unverdiente Kränkungen von Seite seines älteren Bruders ihm das Leben in der Welt völlig verleideten. Er wurde Waldbruder. Zwanzig Jahre lang floh er allen menschlichen Umgang, ein ausgehöhlter Baumstamm war seine Wohnung, das Kraut des Waldes seine Speise, Wasser sein Trank. Schwere Versuchungen und Leiden, aber auch große Tröstungen fehlten nicht. Da kamen um das Jahr 1212 die ersten Carmeliten nach England. Der fromme Einsiedler wurde ihr erster Novize. Trotz der Ungunst der Zeiten fing der Orden an zu blühen und gewann zahlreiche und eifrige Mitglieder. Namentlich begünstigten die Barone Johann Vesey und Richard Gray, welche im heiligen Lande Zeugen des frommen Lebens der Mönche auf dem Berge Carmel gewesen waren und einige Carmelitenbrüder mitgebracht hatten, durch Überlassung von Gütern die neue Ansiedelung. Auf diese Weise wurden Holme bei Alnerbigh, Northumberland und Aylesford bei Rochester (Kent) als Stammklöster errichtet. Der hl. Simon, welcher in Oxford die Doctorwürde erlangte, wurde schon im Jahr 1215 Coadjutor des Ordensgenerals Brocard. Im Jahr 1226 erhielt der Orden durch Papst Honorius III. für seine abendländischen Niederlassungen die kirchliche Gutheißung. Unterdessen geriet der Orden im Morgenlande in immer größere Bedrängnis. Ein General-Kapitel auf dem Berge Carmel im Jahr 1237 beschloß dessen Verpflanzung nach Europa, wo besonders der hl. Ludwig von Frankreich sich als sein Gönner und Schützer hervortat. Der heilige Simon kam bei dieser Gelegenheit ins heilige Land, wo er sechs Jahre zubrachte. Im Jahre 1245 fand zu Aylesford das erste abendländische Ordenskapitel statt, auf welchem der hl. Simon zum General erwählt wurde. Er war damals schon ein Greis von achtzig Jahren. Am 16. Juli 1251 hatte er eine Vision der Gottesmutter, die ihm ein Skapulier überreichte. Dieses Skapulier wurde Teil des Habits der Karmeliten. Aus der Verheißung der Vision des hl. Simon entwickelten sich auch das sogenannte „kleine Skapulier“ und die Skapulierbruderschaften.
Der Orden machte in der That wunderbare Fortschritte. Er zählte schon einige Jahre nach dem Hinscheiden des Heiligen bei 7000 Klöster und Einsiedeleien. Er hörte aber auch nicht auf, zu Ehren der Mutter Gottes für seinen Orden zu arbeiten, bis der Herr ihn zu sich rief. So starb er auf einer Visitationsreise zu Bordeaux am 16. Mai 1265. Bald nach seinem Tode begann unter Gutheißung des Erzbischofes Petrus von Roncevaux die kirchliche Verehrung. Die Carmelitenkirchen aller Länder erhielten Teile seiner Reliquien. Papst Nicolaus III. erklärte ihn feierlich als einen Heiligen. Im Jahr 1820 erhob Pius VII. sein Fest zum Festum duplex für das Erzbisthum Bordeaux. Seitdem hat der Orden in Deutschland, Frankreich und England wieder neue Wurzeln geschlagen. Der Heilige ist ein besonderer Verehrer der heiligen Mutter gewesen und hat zu ihrer Ehre den Hymnus: Flos Carmeli verfaßt. Er ist am öftesten abgebildet, wie die Mutter Gottes ihm das Scapulier überreicht.

Quelle: Stadlers vollständiges Heiligenlexikon https://www.heiligenlexikon.de/Stadler/Simon_Stock.html abgerufen am 9. 5. 2017

Anmerkung:
Papst Pius X. hat am 16. Dezember 1910 das Samstagsprivileg anerkannt und durch ein neues Dekret bekräftigt, dass alle Ablässe und ausdrücklich das Samstagsprivileg auch jener gewinne, der an Stelle des Stoffskapuliers eine geweihte Medaille trage.
Für die Verpflichtungen der Tagzeiten und der drei Fasttage pro Woche, welche für Leute außerhalb von Klöstern schwer einzuhalten sind, hat der Papst erlaubt, dass der einkleidende Priester an deren Stelle eine leichtere, täglich mögliche Frömmigkeitsübung auferlege (z.B. täglicher Rosenkranz oder Engel des Herrn oder Glaubensbekenntnis ...). Das Fasten sollte nicht vergessen und nach Möglichkeit geübt werden. (Aus: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Skapulier)


 Skapulier

Über Entstehung und das Auflegen und Tragen des Skapuliers klicken Sie bitte HIER

Keine Kommentare: