03.04.2017

Tagesheilige 3. April - Elisabeth Koch


Elisabeth Koch

Ordensgründerin
Geboren: 21. Januar 1815 in Aachen, Nordrhein-Westfalen
Gestorben: 3. April 1899 in Löwen, Belgien

Elisabeth Koch, die mit Taufnamen Anna Maria Josephine Katharina Hoeß, ist die Gründerin der „Franziskanerinnen von der heiligen Familie“, einer Kongregation, die sich seit 1857, dem Jahr der Bestätigung, der stationären und ambulanten Pflege Kranker und Geisteskranker, der Armenpflege sowie der Leitung von Armenküchen, Kindergärten und Arbeitsschulen widmet.
Elisabeth Koch, die am 21 Januar 1815 in Aachen zur Welt gekommen war, war zunächst 1837 in das Kloster der Rekollektinnen in Eupen eingetreten und hatte 1838 das Ordenskleid und den Namen Philomena erhalten. Vier Jahre später übernahm sie die Leitung der Krankenpflege an Eupener St. Nikolaus-Spital. Nachdem der Einsatz der  Rekollektinnen in diesem Hospital aufgrund einer Neuregelung beendet war, wirkte Philomena Koch zunächst als einfaches Mitglied des Dritten Ordens vom heiligen Franziskus im Spital weiter und gründete dann 1856, unterstützt von einigen gleichgesinnten Gefährtinnen, ihre neue Kongregation, der sie als erste Generaloberin bis zu ihrem Tod am 3. April 1899 im belgischen Löwen vorstand. Aufgrund der Unruhen in Deutschland hatte Elisabeth Koch, wie sie in ihrer eigene Genossenschaft hieß, das Mutterhaus nach Löwen verlegt.
Am 1. Juli 1922 wurde der Grundstein für das neue Mutterhaus auf deutschen Boden in Mayen in der Diözese Trier gelegt.


Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf – Schauber-Schindler – Pattloch-Verlag

Bildquelle: Joachim Schäfer - Ökumenisches Heiligenlexikon.

Keine Kommentare: