18.04.2017

Tagesheilige 18. April - Hl. Herluka von Bernried



Hl. Herluka von Bernried

Klausnerin
Geboren: um 1060 bei Stuttgart, Baden-Württemberg
Gestorben: 1127 in Bernried, Bayern

Herluka von Bernried hat ihren Namen von dem Ort Bernried am Starnberger See, wo sie im dortigen Augustiner-Chorherrenstift ihre letzten Lebensjahre verbrachte und 1127 starb. Herluka, die um das Jahr 1060 in der Nähe von Stuttgart zur Welt gekommen war, lebte mehrere Jahre unweit ihres Heimatortes unter der Leitung des berühmten Abtes Wilhelm von Hirsau, der ihr Seelenführer war. Ständig litt die junge Frau unter inneren und äußeren Qualen. Überlieferungen sprechen sogar von einer Erblindung Herlukas. Ihr ganzes Streben galt Werken der Nächstenliebe sowie dem Gebet.
Im Jahr 1086 kam Herluka nach Epfach im Süden der Fuggerstadt Augsburg, wo sie in den folgenden 36 Jahren lebte. Aus dieser Zeit stammt auch ihr teilweise noch erhaltener Briefwechsel mit Diemut von Wessobrunn, der Benediktinerin und Reklusin beim nahegelegenen Kloster Wessobrunn, südlich des Ammersees. Während der Jahre in Epfach widmete sich Herluka vor allem der Verbreitung und Hebung des Kultes von Bischof Wikterp (Wigbert) von Augsburg, der aus Epfach stammte und 771 gestorben war.
Nach Anfeindungen gegen ihre Person floh Herluka dann 1122 nach Bernried und lebte dort bis zu ihrem Tod als Klausnerin.

Darstellung:  Herluka wird oft zusammen mit Bischof Wikterp von Augsburg dargestellt. Auch als Nonne wurde sie abgebildet, welcher der leidende Heiland erscheint; manchmal versucht der Teufel, Herlukas Lampe zum Erlöschen zu bringen.


Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf – Schauber-Schindler – Pattloch-Verlag

Keine Kommentare: