22.02.2017

Zum Fest Cathedra Petri

Mittelfeld des Triptychons für einen Altar
in Alt-Sankt-Peter in Rom

Das Bild wurde wohl im Umkreis von Giotto um 1320 gemalt. Auf der Kathedra sitzt Petrus, erkennbar an seinen Schlüsseln, im ihm vorbehaltenen purpurfarbenen Mantel. Er soll die Gesichtszüge von Papst Bonifaz VIII. haben, welcher das Papsttum gegen den französischen König verteidigte. Neben Petrus stehen zwei Engel. Links kniet der Stifter dieses Altares, Kardinal Giacomo Stefaneschi. Seine Titelkirche war S. Giorgio in Velabro. Vielleicht steht deshalb bei ihm der hl. Georg. Der Kardinal hält das Altarmodell mit diesem Triptychon in seinen Händen. Rechts kniet vielleicht Papst Coelestin V. Er hält wohl Stefaneschis Buch „Opus metricum“, in Händen, in welchem der Kardinal das Leben dieses 1313 heilig gesprochenen Papstes beschreibt. Die Kleidung des bei ihm stehenden Heiligen deutet auf den hl. Nikolaus hin. St. Nikola war auch die Titelkirche von Papst Bonifaz VIII. Das Bild zeigt beispielhaft drei Haltungen: Petrus als Statthalter Christi sitzt, Engel und Heilige stehen, während selbst Kardinäle und Päpste vor den Thron knien. Das Pflaster und die Stiegen zum Petrusthron zeigen das Bemühen um eine richtige, realistische Perspektive. Das Programm dieses Bildes, welches über dem Grab des hl. Petrus in Rom stand, ist eine Aufforderung an den Papst, Avignon nach Rom zurückzukehren.  AE 

(Titelbild DER FELS Februar 2014)
Redaktion: Eichendroffstr. 17, D-86916 Kaufering
HubertGindert@der-fels.de



Fest Kathedra Petri

Die Zeit vom 13. bis 23. Februar war im heidnischen Rom der Erinnerung an die verstorbenen Angehörigen geweiht. Bei der Feier wurden für die Toten Speisen und ein Stuhl (cathedra) bereitgestellt. Die Christengemeinde gedachte in dieser Zeit des Apostels Petrus, des Vaters ihres Glaubens. Die kirchliche Ablehnung des Totenmahls seit dem 4. Jahrhundert hatte zur Folge, dass man den Stuhl des Petrus nunmehr als Lehrstuhl, als Symbol des Lehramts verstand. Gegenstand des christlichen Festes war aber nicht der Stuhl, sondern die Übernahme des römischen Bischofsstuhls durch den hl. Petrus, oder richtiger: die Berufung des Petrus zum Lehramt in der Kirche. Ein zweites Fest der Kathedra des Petrus wurde seit dem 6. oder 7. Jahrhundert in Gallien am 18. Januar gefeiert. Es wurde dann auch von der römischen Kirche übernommen, aber Papst Johannes XXIII. hat aus beiden Festen wieder ein einziges gemacht und es auf den heutigen Tag festgelegt.


Queelle: http://www.erzabtei-beuron.de/schott/proprium/Februar22.htm

Keine Kommentare: