05.02.2017

Wenn ich den Wanderer frage...

„Wenn ich den Wanderer frage . . .“


„Nun zieh' ich einsam meine Straße weiter;
Wohin, das ist nur Dir, o Herr, bekannt.
Nicht such' ich einen Himmel, ewig heiter,
Und nicht ein schmerzenloses Friedensland
Nur eines bitt' ich: sei Du mein Begleiter
Und halt mich fest an deiner starken Hand!
Dann frag' ich nicht, ob mir noch je auf Erden
Ein Herz, ein Haus zur Heimat möge werden!“
                                                             (Hesba Stretton)

Ja, wo ich auch bin, heute oder morgen, im Süd oder Nord, im Ost oder West – Gott ist überall.
An seiner Hand kann ich mich überall halten. Sie wird mich überall führen, wenn ich nur will, wenn ich nur darum bitte.  „. . . So nimm denn meine Hände und führe mich!“

„Zeig Deine Wege mir, o Herr, und lehre mich
Deine Pfade wandeln! Den Weg der Wahrheit
führe mich!“   (Ps. 24.)


Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch SVD. St. Gabriel-Verlag, Wien


Keine Kommentare: