20.02.2017

Tagesheilige - 20. Februar: Ehrw. D.G. Jordan Mai



Ehrw. Diener Gottes Bruder Jordan Mai

Mönch OFM
Geboren: 1. September 1866 in Buer, Nordrhein-Westfalen
Gestorben 20. Februar 1922 in Dortmund, Nordrhein-Westfalen

Heinrich Mai wurde in Buer (heute ein Stadtteil von Gelsenkirchen) geboren. Er hatte insgesamt fünf Geschwister und wuchs in einem religiös geprägten Elternhaus auf. Nach der Schule begann er eine Lehre bei seinem Vater als Gerber und Sattler. Anschließend arbeitete er in dem väterlichen Betrieb, der auch eine Schlachterei umfasste. Über seinen älteren Bruder kam er mit dem Gesellenverein Adolph Kolpings in Kontakt und trat 1883 in diesen ein. Bald darauf wurde er in den Vorstand gewählt und übernahm weitere Ehrenämter.
Im Jahr 1886 wurde er zum zweijährigen Militärdienst nach Münster einberufen. Als Reservist musste er sich 1889 an der Niederschlagung eines Streiks auf der Zeche Graf Moltke beteiligen. Diese Erfahrung verstärkte sein soziales Engagement.
Bereits 1885 war seine Schwester Gertrud den Franziskanerinnen vom hl. Josef in Valkenburg aan de Geul beigetreten, eine weitere Schwester trat 1892 einem Orden bei. Dies ließ in Heinrich Mai den Gedanken keimen, ebenfalls einem Orden beizutreten. Da sein Vater diesem Vorhaben kritisch gegenüberstand wartete er noch drei Jahre mit seiner Entscheidung. Am 18. August 1895 trat er in das Franziskanerkloster in Harreveld (Niederlande) ein. Er wurde zum Koch ausgebildet, und sein Noviziat führte ihn nach Paderborn, Münster, Neviges und Dingelstädt. In Paderborn erhielt er seinen Ordensnamen Jordanus, und in Dingelstädt legte er am 3. September 1904 seine ewige Profess ab. In Dingelstädt war er zunächst als Koch tätig. Er litt jedoch unter einem schmerzhaften Kopfleiden und bat um Versetzung.
Am 27. Januar 1907 wechselte Bruder Jordan Mai nach Dortmund. Dort übernahm er Aushilfstätigkeiten in der Küche, Sakristei und im Pförtnerhaus. Für alle Bittsteller an der Klosterpforte war er ein „Nothelfer“. Viele suchten seinen Rat. Er sah es als seine besondere Aufgabe an, stellvertretend für sündige Menschen Sühne zu leisten.
So sprach er am 21. Januar 1922, nachdem in die Kirche seines Klosters in Dortmund eingebrochen und der Tabernakel gestohlen worden war, folgende Worte: „Für diesen Gottesraub opfere ich dem Herrgott mein Leben auf. Und heute in einem Monat wird er mich holen.“
Und genau dies geschah: Bruder Jordan Mai starb am 20. Februar 1922 friedlich. Er wurde auf dem Ostenfriedhof Dortmund beerdigt.
Die Verehrung für den Franziskaner setzte umgehend ein und ebbte nicht mehr ab. An der Übertragung der Gebeine von Jordan Mai vom Friedhof in die Franziskanerklosterkirche von Dortmund nahmen 1950 fast 100.000 Menschen teil.
Der Seligsprechungsprozess ist eingeleitet.

Verehrung/Brauchtum: Am Todestag von Jordan Mai kommen alljährlich viele tausend Menschen in die Dortmunder Franziskanerkirche, um des Franziskanermönches zu gedenken.

Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf – Schauber-Schindler – Pattloch-Verlag. / Wikipedia

Keine Kommentare: