14.02.2017

Die von Maria gewollte Weltweihe


Die Erscheinungen von Paray-le-Monial haben, wie wir bereits sahen, eine weltweite Bewegung der Weihe an das Herz Jesu ausgelöst. Ebenso ging von Fátima eine Bewegung zur Weihe an das Herz Mariä aus.


Am 13. Juni 1929 erklärte die Gottesmutter Schwester Lucia: „Der Zeitpunkt ist gekommen, an dem Gott den Heiligen Vater bittet, zusammen mit allen Bischöfen auf der Welt die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz vorzunehmen.“

Die Merkmale der von Unserer Lieben Frau gegenüber Schwester Lucia erbetenen Weihe sind denen der Weihe an das Heiligste Herz Jesu ähnlich, die Leo XIII. durchgeführt hat. Im Großen und Ganzen haben dieser Bitte Pius XII. 1942 und 1952 sowie Johannes Paul II. 1982 und 1984 entsprochen. Paul VI hat 1964 das Menschengeschlecht dem Unbefleckten Herzen Mariä anvertraut. An dieser Stelle gehen wir auf diesen Punkt nicht näher ein, denn er erfordert eine sorgfältige Analyse, die uns sehr weit von unseren Darlegungen entfernen würde.

(Anm.: Auf jeden Fall wurden die von der Muttergottes gestellten Bedingungen, unter denen die Weihe hätte vollzogen werden sollen, nicht erfüllt)

Quelle: Das Heiligste Herz Jesu – Hoffnung, Lösung und Trost für einen Jeden von uns – André Sá – Das Herz Jesu Apostolat für die Zukunft der Familie – Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e. V. - TFP – Frankfurt am Main



Keine Kommentare: