22.01.2017

Tagesheilige – 22. Januar - Hl. Theodelinde (Dietlinde)

 
Theodelinde soll auch vom Papste Gregorius I. einen von den Nägeln,
mit welchem Christus ans Kreuz geschlagen worden war, zum Geschenk erhalten haben.
Diesen Nagel ließ sie zu einem Reife ausdehnen und in die Königskrone befestigen.
Seit dieser Zeit nennt man die lombardische Königskrone,
die sonst von Gold, aber mit kostbaren Eisen geziert ist, die eiserne Krone.
(www.heiligenlegenden.de)
Hl. Theodelinde (Dietlinde)

Königin
Geboren: 6. Jh. in Bayern
Gestorben: 22. Januar 627 (oder 28. Januar ?)

Gregor der Große, wohl wichtigster Papst bis zur Jahrtausendwende, widmete Theodelinde, der Königin der Langobarden, vier Bücher; Kolumban verdankte ihr sein später über die Grenzen hinaus bekanntgewordenes Kloster in Bobbio in Oberitalien. Der Bau des Domes von Monza bei Mailand geht ebenfalls auf Theodelinde zurück; in dieser dreischiffigen Basilika, die im 13. Jh. erneuert wurde, kann der Besucher heute hinter dem Altar der Theodelindenkapelle, links neben dem Hauptaltar, den Sarkophag Theodelindes besichtigen. Die eiserne Langobardenkrone, mit der die deutschen Könige zu Herrschern Italiens gekrönt wurden, befindet sich im Tabernakel.
Theodelinde wurde in der zweiten Hälfte des 6. Jh. als Tochter des Bayernherzog Garibald I. und Waltrada, der Tochter von Langobardenkönig, geboren. In erster Ehe war Theodelinde mit Langobardenkönig Authari verheiratet, in zweiter Ehe mit Herzog Agilulf von Turin, der dadurch König wurde. Beider Sohn Adaloald, 602 geboren, wurde katholisch getauft und damit später zum ersten Langobardenkönig katholischen Glaubens. Theodelinde bewog ihren Mann immer wieder zur Duldung des Katholizismus, vermittelte zwischen Agilulf und den verbannten Bischöfen, so dass diese zurückkehren konnten und ihre Kirchengüter zurückerhielten. Sie erreichte schließlich sogar, dass Agilulf im Jahr 599 mit Papst Gregor dem Großen Frieden schloss und ganz zum Katholizismus übertrat. Damit war der Übertritt des Langobardenvolkes, das bis dahin arianischen Glaubens war, zum katholischen Glauben besiegelt. Königin Theodelinde starb am 22. Januar 627.
Die Longobarden- oder Eiserne-Krone

Verehrung/Brauchtum: Theodelinde wird vor allem in Monza und in Mailand verehrt.

Darstellung: Auf Abbildungen ist Theodelinde als Königin mit Krone dargestellt, manchmal auch, zwei Jungen unterrichtend. Die Theodelindenkapelle im Dom von Monza ist ausgeschmückt mit Fresken aus dem 15. Jh., die Szenen aus dem Leben der Königin darstellen.

Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf – Schauber-Schindler – Pattloch-Verlag

Keine Kommentare: