18.01.2017

Tagesheilige – 18. Januar - Hl Margareta von Ungarn

 

Margareta von Ungarn

Nonne OP
Geboren: 1242(?) in Klissa, Ungarn
Gestorben: 18. Januar 1270 in Budapest, Ungarn

Jeder Budapest-Besucher kennt die Margareteninsel. Sie hat ihren Namen von Margareta von Ungarn, die bereits sechs Jahre nach ihrem Tod am 18. Januar 1270 seliggesprochen wurde und deren Heiligsprechung am 19. November 1943 durch Papst Pius XII. erfolgte. Margareta, die Tochter von König Béla IV. von Ungarn, wies als junges Mädchen alle Freier ab – unter ihnen Karl von Anjou und den König von Polen – und legte bereits 1254 die Profess als Dominikanerin ab. Ihr Vater hatte zuvor auf der Haseninsel (die spätere Margareteninsel) ein Dominikanerinnenkloster erbauen lassen. Das Leben Margaretas war geprägt von strengster Buße; heroisch pflegte sie bis an ihr Lebensende Schwerstkranke. Schon bald nach ihrem Tod verehrte sie das ungarische Volk wie eine Heilige.
Der Tod der hl. Margareta

Darstellung: Als Nonne mit Lilie, eine Krone – die sie ja verschmähte – zu Füßen, so wird Margareta meist abgebildet; manchmal ist ihr Mantel mit Sternen bedeckt. Schöne Darstellungen gibt es in den Kirchen S. Domenico in Perugia, S. Agostino in San Gimignano und S. Maria sopra Minerva in Rom.

Quelle: Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf – Schauber-Schindler – Pattloch-Verlag

Keine Kommentare: