13.12.2016

„Nicht sich ärgern – nur sich wundern!“



Warum sich immer gleich ärgern? Wäre sich wundern nicht auch genug? Ärgere dich nicht, wundere dich nur, wenn andere Menschen nicht so sind wie du: nicht so klug, nicht so umsichtig, nicht so genau, nicht so pünktlich, nicht so geschickt, nicht so praktisch, nicht so . . . 
Wundere dich nur, aber ärgere dich nicht, wenn andere eine Meinung haben, die von der deinen abweicht, wenn sie oberflächlich statt tief sind, wenn sie alles schwarz in schwarz sehen, wenn sie immer mit der Mode gehen oder zu zäh an dem Alten, Gediegenen, aber vielleicht unpraktisch und lächerlich Gewordenen festhalten.
Wundere dich nur, aber ärgere dich nicht, wenn andere zu laut oder zu leise, zu wenig oder zu viel reden. 
Über dieses und vieles andere sich ärgern, ist zu viel getan, ist zu viel Kraft verbraucht — sich darüber nur wundern, tut es ja auch und geht ohne Aufregung und Herzschwäche ab. — Probiere es einmal heute und wundere dich nur, wenn dir etwas begegnet, was dir missfällt. Du wirst am Abend dich wohler fühlen und besser aufgelegt sein. Darum noch einmal: Nicht ärgern — nur wundern!

„Gram im Herzen des Mannes drückt ihn nieder, aber ein gutes Wort erfreut ihn.“  (Spr. 12, 25.)

Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch SVD. - St. Gabriel-Verlag, Wien

Keine Kommentare: