24.11.2016

Die Herrschaft in den Seelen ist die Voraussetzung für sein Reich in der Gesellschaft



Das Reich des Herzens Jesu in der Gesellschaft wird in erster Linie nicht durch offizielle Maßnahmen errichtet, sondern es wird erst dann Wirklichkeit werden können, wenn Christus bereits in den Seelen herrscht.
Die Herrschaft des Herzens Jesu aber besteht in der Erfüllung der Gebote und im Gehorsam gegenüber den Gesetzen der Kirche. Die Herrschaft über die Seelen erweist sich somit als wichtige Grundlage, auf der letztlich die einzige, legitime Herrschaft Christi in der Gesellschaft beruht.
Wenn Christus nicht in den Herzen herrscht, erweist sich seine Herrschaft in den Familien, in den verschiedenen Organisationen und Gesellschaftsgruppen und selbst im Staate als leerer Begriff und mehr als Schein denn als Wirklichkeit. Wenn Christus anderseits aber tatsächlich über die Seelen herrscht, wird er schließlich auch die Herrschaft über die Gesellschaft ausüben. Die Menschen werden Nämlich ihre Vorlieben, ihre Ablehnungen, ihre Gefühle, ihre Tätigkeiten und ihre Einrichtungen jener inneren Liebe anpassen, die alle Dinge umfassen möchte. Das große Werk des göttlichen Herzens besteht ja darin, dass es seine Verehrer im Innersten verwandelt.
Richtig ist auch, dass die Gesellschaft für den Menschen da ist und nicht der Mensch für die Gesellschaft. Die Gesellschaften vergehen. Aber alles, was die Gesellschaft angeht, hat letztendlich den Menschen zum Ziel.
Selbst das Reich unseres Herrn in der Gesellschaft strebt in gewissem Sinn dieses persönliche Ziel an: es soll dem Menschen das Erreichen seines Zieles in der Ewigen Seligkeit erleichtern, und damit einhergeht auch das Erlangen jener zeitlichen Güter, deren er auf Erden bedarf, um die Vollkommenheit anstreben zu können.
Unter einem anderen Gesichtspunkt gesehen ist die Herrschaft Christi in der Gesellschaft ein Anspruch der Gerechtigkeit, der sich aus der Tugend der Religion ableitet. Als Gott und Schöpfer steht dem Erlöser das Recht zu, von seinen Geschöpfen geehrt zu werden. Die Weihen an das Heiligste Herz Jesu, die vor allem im 19. Jahrhundert in großer Zahl vorgenommen wurden, bringen diese Haltung öffentlich zum Ausdruck.

Quelle: Das Heiligste Herz Jesu – Hoffnung, Lösung und Trost für einen jeden von uns – André Sá – Hrsg.: Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e. V. (TFP) – Frankfurt am Main – Aktion: Das Herz Jesu Apostolat für die Familie

Keine Kommentare: