07.11.2016

Die Eigenliebe


„Es gibt Personen, die ihr ganzes Leben lang klagen; es geht ihnen immer schlecht, sie erleben fortwährend Enttäuschungen. Jedermann ist ungerecht gegen sie jedermann grausam. Niemand sucht sie zu verstehen. In der Gesellschaft schützt man sie nicht nach Gebühr, am wenigsten würdigt man sie zu Hause. Das Schlimmste aber ist, dass ihre nächsten Verwandten und Freunde es ihnen gegenüber an Freundlichkeit und Aufmerksamkeit fehlen lassen. Kommt es solchen Weltschmerzmenschen nie in den Sinn, dass sie selbst zuerst Mitgefühl zeigen sollen, und dass gerade ihr Mangel an Mitgefühl für andere sie hindert, ihre Eigenliebe zu erkennen? Könnten sie nur einmal 24 Stunden sich selbst vergessen, so wären sie fürwahr von einem bösen Geist befreit.“ (Kardinal Manning)

Der hl. Bernhard spricht sehr wahr: „Nimm die Eigenliebe hinweg und es ist keine Hölle mehr!“ Der hl. Franz von Sales: „Die Eigenliebe ist ein so böses Unkraut und von so schlimmer Art, dass wenn es auch bis auf die Wurzel abgeschnitten und verwelkt zu sein scheint, es dennoch bei jeder Gelegenheit neue Sprossen hervorbringt.!“

Mittel gegen die Eigenliebe! Der hl. Franz von Sales schreibt: „Die Reize und Anfälle der Eigenliebe können, wenn sie auch noch so häufig und ungestüm sind, uns dennoch nicht den geringsten Schaden bringen; wir sollen ihnen nur gleich ohne Verwirrung mit Nein antworten und begegnen!“ Ferner: „Ein vortreffliches Mittel gegen diese Eigenliebe ist die göttliche Liebe!“ (Hl. Franz von Sales).



Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ. - Hrsg.: Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ - DVCK e. V., Frankfurt am Main

Keine Kommentare: