26.07.2016

Die Menschen sind Sklaven Gottes oder des Teufels


Mir scheint es angebracht, den folgenden Text hervorzuheben, da der hl. Ludwig hier eine dermaßen anti-moderne Sicht der Dinge offenbart, dass es gut ist zu wissen, dass es die Meinung eines Heiligen ist und nicht eine Erfindung unsererseits.

„Vor der Taufe waren wir Sklaven des Teufels; die Taufe hat uns zu Sklaven Jesu Christi gemacht. Die Christen sind also notwendigerweise entweder Sklaven des Teufels oder Sklaven Jesu Christi.“

Nehmen wir an, wir schauen mit theologischem Blick von einem Wolkenkratzer auf eine Menschenmasse herab. Man kommt nicht umhin zu denken: All die Menschen da unten sind entweder Sklaven Gottes oder des Teufels. Und ich bin es also auch, da gibt es keine Alternative: Es gibt also nichts Natürlicheres als die folgende Frage, um jemanden kennenzulernen: Ist er ein Sklave Gottes oder des Teufels? Denn Sklave ist er unbedingt.

Wie kann man das im Sinne der katholischen Lehre veranschaulichen? Wir dürfen Gott die freie Sklavenschaft nicht erweisen. Doch die naturbedingte Sklavenschaft können wir ihm nicht verweigern; andererseits können wir Sklaven des Teufels werden, denn der Ungehorsam gegen die Zehn Gebote verwandelt uns aus verschiedenen Gründen in seine Sklaven.

Der schlechte Mensch würde öfters Gutes tun, kann sich aber nicht überwinden, weil er keinen Mut hat, stetig Gutes zu tun, denn sein Wille ist gebunden und gefesselt durch ein Band, das ihn hindert, das zu tun, was er eigentlich will. Dies ist eine Art von Teufelsunterwerfung, denn wer sich seinen Leidenschaften versklavt, ist ein Sklave des Teufels.

Wir kommen also zu dem Schluss, dass man entweder Sklave Gottes oder des Teufels ist.


Quelle: Wahre Andacht zur Muttergottes – Ein Licht in den Wirren unserer Zeit – Plinio Corrêa de Oliveira – Hrsg.: Verein Österreichische Jugend CGDR, Wien



Keine Kommentare: