02.05.2016

Prozessionen der Bittwoche

Bittgänge


Es ist etwas wunderbar schönes um die Bittgänge, welche die heilige Kirche am Markustag und besonders in der Bittwoche drei Tage vor Christi Himmelfahrt angeordnet hat. Ich weiß nicht, was ich mehr bewundern soll, sie Sorge der Kirche um das Heil ihrer Kinder, welche auch den Weg zum Himmel wandeln, oder ihr tiefsinniges Verständnis für deren irdisches Hoffen und Wohlergehen. Vierzig Tage wandelte der auferstandene Heiland auf Erden, bevor er dieselbe verließ, und überall, wo er erschien, spendete er Trost, Segen und Frieden.
An dieses Erdenwallen erinnern die Bittgänge oder Prozessionen der Bittwoche.

Die heilige Kirche denkt an die Worte des Heilandes: „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Um was ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet, das wir er euch geben.“

Und deshalb ladet sie an den Bitttagen ihre Kinder ein, hinauszupilgern durch die Fluren, um Gottes Segen auf die keimenden Saaten herabzuflehen. Voran geht das Kreuz, das Sinnbild des auferstandenen Heilandes, geleitet von Siegesfahnen.
Als König der Schöpfung fordern wir mit dem Psalmisten auch Himmel und Sonne, Wolken und Regen, Felder und Wälder, Vögel und Tiere auf, Gott den Herrn zu verherrlichen. Alles, was da um uns grünt und blüht, was da lebt und webt, wird uns zu einer wunderbaren Harfe, auf welcher wir  das Lob Gottes, unseres Schöpfers, singen.

„Der Böse Geist sucht die Betenden auf jede mögliche Art zu zerstreuen. Du aber, meine Tochter, bemühe dich bei allen Zerstreuungen, die dich während des Gebetes anfechten, nur immer in deinem guten Willen und heiligen Verlangen nach Kräften auszuharren, dann wird dein Gebet gut und nützlich sein!“   (Worte der sel. Jungfrau Maria an die hl. Brigitta)


Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ. - Hrsg.: Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ - DVCK e. V., Frankfurt am Main

Keine Kommentare: