18.11.2015

Gott weiß es!

„Gott weiß es!“

(Hl. Bruder Klaus). Da arbeiten und schaffen wir Tag für Tag und niemand hat auch nur ein gutes Wort für uns übrig. Vielleicht sind sogar unsere Lieben, für die wir schaffen und arbeiten, scheinbar wenigstens ganz gleichgültig gegen uns. Sie scheinen unsere Sorgen und Mühen als ganz selbstverständlich hinzunehmen. Werden wir deshalb nicht verzagt, sagen wir uns tapfer: „Gott weiß es!!“ Er, der Allwissende, weiß und merkt sich jeden Schritt und tritt, den wir für andere tun, und wird uns dereinst für alles überreich belohnen. Ob auch die Menschen uns Dank dafür wissen oder nicht, was nützt das?
Die Hauptsache ist und bleibt der himmlische Lohn
Und wiederum kann es vorkommen, dass wir nicht nur Gleichgültigkeit und Undank, sondern sogar Verfolgung und Anfeindung erfahren, dass unsere guten Absichten verkannt und unsere Bemühungen durchkreuzt werden. Bleiben wir ruhig in solchen Stürmen! Was ist schließlich an allem Menschengerede?
Es ist eitel Wind, bewegte Luft. Sagen wir: „Gott weiß es!“ Er kennt mich und meine Absichten und das ist genug. Darauf kommt es an, was er von mir hält, wie ich bei ihm angeschrieben bin. Bei ihm, der dereinst alle, die Toten und Lebendigen, richten wird nach ihren geheimsten Gedanken.

„Wie leicht ist es, Jesus zu gefallen, sein Herz zu entzücken! Man braucht ihn nur zu lieben, ohne auf sich zu sehen und ohne seine Fehler zu viel zu erforschen.“
(Hl. Theresia v. Kinde Jesu – Brief an ihre Schwester Celine vom 6. Juli 1893)

„Es gibt keinen Stand, der nicht auch Überdruss, Bitterkeit und Verdrießlichkeiten  mit sich bringt, und ich möchte beinahe alle ihren Stand ändern, mit Ausnahme derjenigen, welche ganz in den göttlichen Willen ergeben sind.“ (Hl. Franz von Sales)


Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ. - Hrsg.: Aktion „Deutschland Braucht Mariens Hilfe“ - DVCK e. V., Frankfurt am Main




Keine Kommentare: