04.11.2015

Gott schlägt öfters die Frommen

Gott schlägt öfters die Frommen

Gott schlägt öfters die Frommen; aber er salbt und heilt auch und verbindet mit den Leiden noch viel größere Herrlichkeit und Gnade. Überhaupt gibt er uns, wie wir es in jedem Augenblick brauchen, Licht, Trost, Stärke und Aufrichtung, alles zu seiner Zeit.
Auch kann der Mensch bei der tiefen Verderbnis, worin er gefallen, ohne Leiden unmöglich von seinen verborgenen Fehlern und Schäden befreit werden. Darum vertrauen wir Gott und reichen ihm kindlich unsere Hand, damit er sie nehme und uns führe!
(P. A.)

Nur sich nicht ängstigen! Gott lebt ja noch und ist getreu!
Bist du sein Kind, ist er dein Vater.
Was soll ich mich fürchten, wenn mein Vater am Steuer ist!
Angst ist aber berechtigt, wenn man mit Gott und mit sich selbst nicht einig ist . . .

„Ich, der Herr, dein Gott, bin es, der deine Hand erfasst und zu dir spricht: „Fürchte dich nicht, Ich helfe dir!“  (Is. 41, 13.)



Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch SVD. - St. Gabriel-Verlag, Wien

Keine Kommentare: